Mission to Lindenau

Hausbesuch bei Steven und seinen Kindern (Foto: Regina Katzer)

Emsiges Gewusel herrscht hinter den Scheiben einer Souterrain-Wohnung im Leipziger Stadtteil Lindenau. Auf den breiten Fensterbrettern tummeln sich kleine Menschlein aus Lego – passend zur Jahreszeit – drapiert auf einem Weihnachtsmarkt und nebenan, in einer kleinen „Weltraumausstellung“, wartet ein Modell der riesigen Nasa-Rakete Saturn V auf ihren Start. Die vorbeigehenden Passanten bleiben stehen und bewundern die Werke von Tanika (9) und Juri (11). Papa Steve freut sich, wenn seine Kinder bei ihm sind und genießt die gemeinsamen Stunden zu dritt.

Leben wie auf dem Dorf

Das alte Kontorhaus einer ehemaligen Druckerei aus den 1920er-Jahren hat großen Charme. Die 80 Quadratmeter große Wohnung im Untergeschoss verfügt über einen eigenen Eingang sowie eine geräumige Terrasse. Im Kinder- und Schlafzimmer gibt es alte Balken. Hinterm Haus befindet sich ein großer Hof, der von allen genutzt wird – ob zum Spielen oder Toben, für Blumenbeete oder ein abendliches Lagerfeuer. Eine Art kleiner Mini-Kosmos mit Romantik pur! „Es ist hier wie auf dem Dorf“, sagt der zweifache Vater, der in einer Online-Marketing-Agentur als Spezialist für Suchmaschinen-Optimierung arbeitet.

Ab ins Weltall

Die meiste Zeit leben die beiden Kinder bei ihrer Mutter, aber jetzt, da sie älter und selbstständiger werden, schauen sie öfter beim Papa im Leipziger Westen vorbei. Auf dem Wochenendprogramm stehen natürlich immer die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise auf der Fernseh-Mattscheibe – das freut nicht nur Sohn Juri, der den Vornamen der Weltraum-Legende Gagarin trägt.

Die beiden Kinder nutzen das zweigeteilte Schlafzimmer in der vorderen Hälfte zum Hausaufgaben machen und Spielen, im hinteren Bereich, unterm großen Mandala an der Wand, wird geschlafen. Und dann gibt es diese tiefen Fensterbretter, auf denen sich die Kids mit ihren bunten Lego-Steinchen richtig austoben können. Das passierte früher alles auf dem Boden, da sei aber irgendwann einfach zu wenig Platz gewesen, erklärt Juri.

Oh du schöne Weihnachtszeit

Alle paar Monate wird umgebaut: Noch vor ein paar Wochen hieß es Sommer, Sonne, Strand. Jetzt freut sich Tanika auf das Weihnachtsfest und hat mit Begeisterung Schneehaufen aus Watte angehäuft und einen Nussknacker, wie es ihn auch am Eingang des Leipziger Weihnachtsmarktes gibt, in Szene gesetzt. „Das Allerschönste an Weihnachten ist aber, dass ich kurz vorher Geburtstag habe und Lego-Geschenke bekomme“, strahlt die Viertklässlerin, die einmal Innenarchitektin werden möchte.

Weltraumausstellung in 360 Grad

Vor dem anderen Fensterbrett schwärmt Juri vom Besuch im Kennedy Space Center in Florida im Sommer 2017. Später bekam er von Papa den Lego-Bausatz mit der Saturn-V-Rakete geschenkt, die bemannt im Juli 1969 in Richtung Mond geflogen ist. Die Miniaturausgabe besteht aus 1969 Teilen und misst einen Meter. In nur fünf Stunden baute Juri das Fluggerät alleine zusammen und dekorierte damit die Fensterbank. „Die Leute sollen aber meine Ausstellung nicht nur sehen, ich will auch damit spielen“, betont der Fünftklässler.

Alles Hygge

Apropos Lego, Dänemark und Co.: Beim Blick ins Wohnzimmer fällt mir sofort der dänische Begriff „Hygge“ ein. Der steht für Gemütlichkeit und Heimeligkeit als Lebensprinzip. Die Farbe Weiß dominiert den Raum –  kombiniert mit einem Goldfaden-Vorhang, einem goldenen Bilderrahmen mit Libellen, Orchideen und einem weißen Ast an der Decke, der je nach Jahreszeit geschmückt wird.

10 Gedanken zu „Mission to Lindenau“

  1. @Frau Kratzer wofür steht das Bananenfoto?
    Ansonsten schöne Wohnung; gemütlich mit Liebe zum Detail. Sicher eine Wohlfühloase für die drei.

  2. Frau Katzer interpretiert für Sie, liebe Clarie – auf Obst wird hier trotz Fruchtzucker nicht verzichtet?!

  3. 80 qm Platz und ganz viel Raum für die irdischen und außerirdischen Dinge des Lebens. Manchmal passt die Welt halt in den Rahmen eines Fensters. 😊

  4. Oh mein Gott, was für ein schöner Bericht über einen liebe- und weltoffen Vater mir tollen pantasievollen Kindern. Schön zu lesen und wissen, dass es noch „Hygge“ -liges gibt.
    Schöne Weihnachten 🎄

  5. Liebe Sabine,

    auch Ihnen vielen Dank für Ihren Kommentar – ich freue mich über so viel positives Feedback zum Blogbeitrag.

    Schöne Vorweihnachtszeit für alle

    Ihre Regina Katzer

  6. Sehr schön geschriebener Artikel. Meine Tochter hat das Lego Fieber erst seit kurzem gepackt. Da werden wir wohl mal am Fenster vorbei schauen…😉

  7. ein sehr guter Artikel, alles auf den Punkt gebracht :). Ich bin demnächst in einem Wellnesshotel in Südtirol. Freue mich auf die Entspannung und natürlich auf den Weihnachtsmarkt 🙂

Schreibe einen Kommentar