Hyggelig wohnen in Leutzsch

Hyggelig wohnen in Leutzsch

Im Spätherbst 2018 trafen wir uns zufällig im Clara-Zetkin-Park wieder. Denise (34) und Mathias (35) hatten weiteren Nachwuchs bekommen und eine neue Wohnung bezogen. Voriges Wochenende durfte ich das Pärchen mit ihren Töchtern Carlotta (3) und Neuzugang Hannah (sieben Monate) in Leipzig-Leutzsch in einer ruhigen Seitenstraße das zweite Mal besuchen.

Aus Liebe nach Leipzig

Seit sieben Jahren leben die gebürtige Sachsen-Anhalterin und der Mecklenburger, die sich in Hamburg kennengelernt haben, in der Messestadt. Als sie kinderlos waren, wohnten sie im Osten nahe der Eisenbahnstraße. Später, als Carlotta auf der Welt war, zogen der Vertriebler und die Buchhändlerin in den Leipziger Westen in eine geräumige Maisonette-Wohnung. Mithilfe eines Aufrufs in meinem damaligen Wohnblog-Beitrag fanden sie im Sommer 2016 auch einen schönen Garten, um das Wochenende im Grünen genießen zu können. Den Schrebergarten mussten sie aus Zeitmangel inzwischen leider aufgeben und auch die bisherige Wohnung, die sich über zwei Etagen erstreckte, erwies sich als unpraktisch, als das erste Töchterchen laufen lernte.

Neues Domizil im Nordwesten

Seit vergangenem Sommer hat die Familie nun ein neues Domizil gefunden – im schönen Stadtteil Leutzsch im Nordwesten der Pleißestadt. Die Wohnung mit ihren 143 Quadratmetern liegt Hochparterre und hinter dem Gründerzeithaus aus dem Jahr 1905 gibt es eine große Terrasse sowie etwas Grün. Die eigenen vier Wände sind mit viel Holz, sanften Pastelltönen und angenehmen Textilien ausgestattet. Das nennt man hyggeliges Wohlgefühl und kommt aus dem Dänischen.

Gründerzeit mit Wintergarten

Als ich am Vormittag aufschlage, kehrt Carlotta gerade mit ihrem Papa vom Schwimmlernkurs zurück. Die Große sei wie ein „Duracell-Häschen“, sagt Mathias und lacht. Ein wahres Energiebündel: Die Dreijährige ist so quirlig, tanzt umher und führt mich in ihr rosafarbenes Reich mit dem angrenzenden Wintergarten. Alles ist liebevoll eingerichtet: Ich schaue auf ein gemütliches Zeltbett aus massivem Holz, eine kleine Rutsche, viel Lego sowie ein dreistöckiges Puppenhaus und erspähe sogar ein Indianertipi, in dem ein plüschiges Nilpferd faulenzt.Der Nachbarraum ist momentan noch das Wickelzimmer der kleinen Schwester und das Ankleidezimmer der Großen. „Falls wir ein zweites Kinderzimmer benötigen, sind wir variabel“, plaudert Denise, die gerade ihre Elternzeit daheim verbringt.

Sanfte Farben und viel Holz

Die ehemals rote Hochglanz-Küche aus der alten Wohnung ist längst Geschichte, aber Holz spielt in der modernen Küche mit einer Kochinsel noch immer eine große Rolle. Während der eine den Kochlöffel schwingt, kann der andere auf einem Hocker gegenüber das kulinarische Geschehen am Herd beobachten. Carlotta dagegen steht lieber am Puppenherd oder spielt schon bald wieder in ihrem eigenen Gartenhaus, das die Eltern aus über 1000 Einzelteilen mühevoll zusammengeschraubt haben. Das blaue Holzhäuschen erinnert an die Abenteuer von Pippi Langstrumpf in der Villa Kunterbunt.

Wohnzimmer in 360 Grad

Das maritim angehauchte Schlafzimmer ist um ein Beistellbettchen reicher geworden – und diente vor knapp acht Monaten als Kreißsaal. Die zweite Tochter hat nämlich hier das Licht der Welt erblickt. Die Fünf-Zimmer-Wohnung besticht durch das Flair der hohen Decken mit Stuck und Parkettfußboden. Und natürlich wegen ihrer liebenswerten Bewohner!

2 Gedanken zu „Hyggelig wohnen in Leutzsch“

  1. Ein wunderbares Zuhause! Gemütlich, aber nicht altbacken, modern, aber nicht überstyled. Man sieht, das hier richtig gelebt wird und das sich die Familie sehr wohl in ihren vier Wänden fühlt.
    Sehr schöner Bericht!

Schreibe einen Kommentar